Preloader

Plädoyer für die Unvernunft

Manchmal sind es unsere inneren Gebote und Verbote, die uns den Zugang zu mehr Zufriedenheit, Spaß und Gesundheit blockieren und Vernunft und Konformität fordern. Diesem immer zu folgen, kann allerdings sehr unvernünftig sein…

Warum sollte regelmäßige Unvernunft vernünftig sein?

Ich bin immer wieder glücklich über unsere beiden tollen Jungs Karlo und Hardy.

Dank ihnen komme ich heute, mehr als früher, regelmäßig dazu, richtig ordentlichen und vernünftigen Blödsinn zu machen. 

Leider ist das manchen Kindern (und Eltern) nicht so vergönnt, da sich die Eltern zu sehr von ihren sozialen Ängsten steuern lassen und ihre Kinder DAUERHAFT überregulieren. 

In der Psychologie ist in den letzten Jahren viel geforscht worden, was es an Schutz- und „Resilienz“-Faktoren gibt. Humor als die Fähigkeit, seine Perspektive zu wechseln und eine wohltuende Distanzierung zu Problemen und Widersprüchen zu finden, ist ein Schlüssel zur seelischen Gesundheit.

Dr.med. Eckart von Hirschhausen

Mehr vom Unnormalen ist „normaler“ und gesünder.

Dabei wäre regelmäßiger Unsinn (z.B. Humor) nicht nur heilsam sondern auch „normaler“ als ständige Vernunft. 

Dr.med. Eckart von Hirschhausen nutzt diese Erkenntnis schon lange in seiner Stiftung „Humor hilft heilen“ und unterstützt damit Gesundungsprozesse. 

Und, wenn es ein Arzt sagt, muss es ja wohl stimmen… 😉

Auch ein anderer Arzt war dieser Überzeugung, Dr. Milton H. Erickson. Von ihm stammt die kleine Anekdote auf dem Bild oben. 

Milton H. Erickson

Fazit

  • Humor und Unsinnigkeit stärken die Resilienz, es hilft, die Perspektive zu ändern.
  • Regelmäßige Unvernunft und Blödsinn helfen heilen.
  • Blödsinn macht Spaß!

In diesem Un-Sinne wünschen ich allen einen guten Wochenstart.

Viel Erfolg und Freude.

Freundlich grüßt
Robert Laabs